Eine Plattform für Filmkritik. Wir sind im Kino gewesen – und schreiben über das, was uns begeistert, bewegt oder gestört hat. Gegründet wurde der Blog 2014 auf dem LICHTER Filmfest im Rahmen eines hFMA-Workshops unter der Leitung von Bert Rebhandl. Betrieben wird er von Studierenden aus der Rhein-Main Region.
Neuste Kritiken
Souterrain

Souterrain

Seit fast 100 Jahren fördern Bergleute wertvolle Metalle aus den Böden der kanadischen Kleinstadt Val-d´Or, was wörtlich „Goldtal“ bedeutet. Generationen von Minenarbeiterfamilien halten bis heute an ihren Wurzeln fest– und auch die im Goldtal aufgewachsene Regisseurin Sophie Dupuis nutzt ihre eigenen Wurzeln als Inspiration für das Drama „Souterrain“. Maxime arbeitet wie die meisten Stadtbewohner in... Weiterlesen
There Is No Evil

There Is No Evil

Den Film “There is no Evil” des iranischen Regisseurs Mohammad Rasoulof zu sehen, ist nicht angenehm. Normalerweise könnte man dies als Zeichen für einen schlechten Film sehen, aber das ist hier nicht der Fall. Der Film behandelt und diskutiert vielmehr das Thema der im Iran praktizierten Todesstrafe, wobei die Gewalt sehr schonungslos gezeigt wird. Dafür... Weiterlesen
Human Factors

Human Factors

War einmal? „Der Knacks“, schreibt Roger Willemsen, „schleicht sich als etwas Unheilbares in den Organismus, entstanden in einem namenlosen Augenblick, als Konsequenz eines Vorgangs, als Impuls, Reflex, Ablösung, als ein Freiwerden in einer ehemals gebundenen Symbiose.“ Der Knacks ist in der Familie von Ronny Trockers „Der menschliche Faktor“ längst angekommen, seine Existenz niemandem ein Geheimnis... Weiterlesen
The Trouble with Being Born

The Trouble with Being Born

Wir tauchen in das grüne Licht eines Waldes ein, in dem Grillen zirpen, der Wind in den Wipfeln rauscht und Vögel fröhlich zwitschern. Begleitet werden diese organischen Naturaufnahmen vom Voice-Over eines Mädchens, das von ihren wunderbaren Erinnerungen an den Sommer erzählt. Doch die elektronisch erzeugten Störgeräusche, die sich mit den Geräuschen des Waldes vermischen, geben... Weiterlesen
Walchensee Forever

Walchensee Forever

Die kleine Janna lacht frech in die Kamera, doch dann erzählt sie von ihrer größten Angst: Der Dunkelheit. Frauke, ihre Tante, sei allein durch den Wald gegangen, jetzt sei sie tot. Archivmaterial von Frauke zeigt sie nackt vor einer Hütte, sie spielt mit einer Katze, der Sonnenschein bricht durch die Bäume. Das Märchenhafte, Gespenstische und... Weiterlesen
Borga

Borga

Über 7000 km liegen zwischen Mannheim und Accra, der Hauptstadt Ghanas, nahe welcher der Protagonist Kojo (Eugene Boateng) in York-Fabian Raabes Film „Borga“ (2021) in ärmlichen Verhältnissen mit seinen Eltern und seinem Bruder Kofi im Umfeld einer Elektromüllhalde aufwächst. Die Stadt in der Rhein-Neckar-Region soll im Laufe des Films zum Ziel des jungen Kojo werden,... Weiterlesen
Trübe Wolken

Trübe Wolken

Junge ohne Eigenschaften Aufwachsen in der Provinz: Christian Schäfer erzählt in „Trübe Wolken“ von einem Schüler, der seinen Ort sucht Diesiges Licht, grauer Himmel, einsame Wälder, eine schattig-graue Kleinstadt – das Setting von Trübe Wolken ist titelgebend. Der Protagonist in dieser tristen Kulisse ist der 17-jährige Paul Nebe, der mit seinem Bruder Silas und seinen... Weiterlesen
The Man Who Sold His Skin

The Man Who Sold His Skin

Was entsteht, wenn die Flüchtlingskrise und die Kunstwelt einer Upper Class vermischt werden? Ein Film, der auf perfide Weise eine Verbindung herstellt zwischen zwei Begriffen, die zunächst keine Verbindung zueinander zu haben scheinen, und die Frage um die Herabwürdigung von Menschen auf eine ganz neue Stufe stellt. The Man Who Sold His Skin (im Original... Weiterlesen
Quo Vadis, Aida?

Quo Vadis, Aida?

Was wissen Sie über den Bosnienkrieg? Ein Thema, das meinem Empfinden nach kaum in unserem Gedächtnis verankert ist. Erst recht nicht in meiner Generation der Zweitausender. “Quo Vadis, Aida?”, die fesselnde Odyssee einer Dolmetscherin, Mutter, und Ehefrau gefangen in jenem Krieg, schafft es, lässt nichts anderes zu, als zum Nachdenken anzuregen. “Quo Vadis, Aida?” zeigt... Weiterlesen
Identifying Features

Identifying Features

SIN SEÑAS PARTICULARES erzählt die Geschichte von Magdalena (Mercedes Hernández), die ihren Sohn Jesús (Juan Jesús Varela) an die US-amerikanische Grenze und die sich dort etablierte Kartell-Kriminalität verloren zu haben scheint. Als klar wird, dass sie von staatlicher Seite aus keinerlei Hilfe bekommt, um ihren Sohn zu finden und man ihn rät, diesen einfach für... Weiterlesen
The Metamorphosis of Birds

The Metamorphosis of Birds

Catarina Vasconcelo’s film is presented as a visual sonata to revive her mother, her father’s mother and the mother of all mothers. I like to think of the film as a polyphonic diary in which we navigate to understand how the living deal with their dead. In her lyrical debut, we witness introspection and an... Weiterlesen
The Wasteland

The Wasteland

The Wasteland ist das Spielfilmdebut des iranischen Regisseurs Ahmad Bahrami. Bei den Internationalen Filmfestspielen von Venedig erhielt er 2020 den Orrizonti Award für den Besten Film. Der vollständig in schwarz-weiß gedrehte Film erzählt die Geschichte einer Backsteinfabrik, die kurz vor dem Bankrott steht. In einer frühen Szene kündigt der Boss zum ersten Mal vor den... Weiterlesen