Eine Plattform für Filmkritik. Wir sind im Kino gewesen – und schreiben über das, was uns begeistert, bewegt oder gestört hat. Gegründet wurde der Blog 2014 auf dem LICHTER Filmfest im Rahmen eines hFMA-Workshops unter der Leitung von Bert Rebhandl. Betrieben wird er von Studierenden aus der Rhein-Main Region.
Posts tagged "2014"
„Sie kiffen, sie trinken, sie gehen auf Partys. Sie sind typische Studenten.“ – „Die Augen des Engels“ von Michael Winterbottom

„Sie kiffen, sie trinken, sie gehen auf Partys. Sie sind typische Studenten.“ – „Die Augen des Engels“ von Michael Winterbottom

„Die Augen des Engels“ von Michael Winterbottom („The Killer Inside Me“) ist ein Film, der lose auf den Geschehnissen um die Amerikanerin Amanda Knox basiert, die über sieben Jahre lang mit dem Mord an einer Austauschstudentin in Italien belastet wurde. Erst im März diesen Jahres wurde sie freigesprochen. Der Thriller wartet mit einer namentlich hochkarätigen... Weiterlesen
„Foodporn“ vom Feinsten - Kiss the Cook - So schmeckt das Leben („Chef“) von und mit Jon Favreau

„Foodporn“ vom Feinsten – Kiss the Cook – So schmeckt das Leben („Chef“) von und mit Jon Favreau

Jon Favreau ist Schauspieler. Und dreht selbst Filme. Gelegentlich schreibt er auch mal Drehbücher. In „Chef“ hat er kurzerhand alle drei Rollen übernommen und schlüpft in die Rolle der Hauptfigur Carl Casper. Dieser ist ein gefragter Mann und Chefkoch im Restaurant von Riva (Dustin Hoffman). Der experimentierfreudige Koch liegt immer wieder im Clinch mit seinem... Weiterlesen
Weder gut genug als Wolf, noch als Mensch - Ničije Dete („Niemandskind“) von Vuk Ršumović

Weder gut genug als Wolf, noch als Mensch – Ničije Dete („Niemandskind“) von Vuk Ršumović

Jäger erledigen im Wald einen Wolf und finden kurz darauf einen nackten Jungen (Denis Murić). Ohne Ausweise, geschweige denn Hab und Gut, und unfähig zu sprechen, wird der Junge von einer Beamtin auf den Namen Haris Pućurica getauft und in ein Kinderheim in Belgrad gebracht. So beginnt im Jahr 1988 die Erzählung des Jungen, die... Weiterlesen
„No need to be afraid. That was long time ago“ – Kosac (“Der Sensenmann”) von Zvonimir Juric

„No need to be afraid. That was long time ago“ – Kosac (“Der Sensenmann”) von Zvonimir Juric

Eine Frau namens Mirjana (Mirjana Karanovic) bleibt mit ihrem Auto nachts in der kroatischen Pampa liegen. Der Traktorfahrer Ivo (Ivo Gregurevic) kommt ihr zur Hilfe. Als sie an einer Tankstelle Benzin für ihr Auto holt, während Ivo im Traktor wartet, macht sie der Tankwart darauf aufmerksam, dass ihr Chauffeur ein verurteilter Straftäter ist – er... Weiterlesen
Dieses Land will Zuckerguss - "Im Labyrinth des Schweigens" von Giulio Ricciarelli

Dieses Land will Zuckerguss – “Im Labyrinth des Schweigens” von Giulio Ricciarelli

Ein junger Staatsanwalt im Nachkriegsdeutschland der Verdrängung auf der Suche nach Gerechtigkeit: Im Labyrinth des Schweigens (2014) von Giulio Ricciarelli erzählt die Vorgeschichte der Frankfurter Ausschwitz-Prozesse. Frankfurt im Jahr 1958. Ein Schulhof, Kinder spielen, die Sonne scheint, es wird gelacht und gesungen. Die Wirtschaft ist im Aufschwung, Krieg und Nationalsozialismus sind vergessen. Doch der Schein trügt.... Weiterlesen
"Wer nicht swingt, ist ein Arsch" – "CARLO, KEEP SWINGIN" von Elizabeth Ok

“Wer nicht swingt, ist ein Arsch” – “CARLO, KEEP SWINGIN” von Elizabeth Ok

In einem bes(ch)wingten Filmporträt über Carlo Bohländer führt Elizabeth Ok in die kreativen Untergründe Frankfurts in der Nachkriegszeit. In den Untergeschossen tun sich mitunter ganze Parallelwelten auf, wie jüngst Ulrich Seidl in seinem Dokumentarfilm Im Keller zeigte. Ein Phänomen, das auch Elizabeth Ok geläufig ist. Denn als sie nach dem Bezug einer neuen Wohnung das Kellerabteil... Weiterlesen
Überleben um jeden Preis - "Sexy Money" von Karin Junger

Überleben um jeden Preis – “Sexy Money” von Karin Junger

In Sexy Money portraitiert Karin Junger nigerianische Frauen auf der Suche nach Selbstbestimmung Sexy Money – diese Worte zieren das Dekolleté einer jungen Frau. Es ist eine der Nigerianerinnen, die Karin Junger in ihrem gleichnamigen Film portraitiert. Sie alle lassen sich zu Automechanikerinnen ausbilden, in der Hoffnung, sich durch diesen Beruf eine Existenz aufbauen zu... Weiterlesen
Unbequeme Freiheit - "A Blast" von Syllas Tzoumerkas

Unbequeme Freiheit – “A Blast” von Syllas Tzoumerkas

Syllas Tzoumerkas erzählt mit A Blast die Geschichte einer radikalen Emanzipation im krisengeschüttelten Griechenland. Eine Handvoll Frauen sitzen in einem Stuhlkreis. Wir wohnen der Sitzung einer Selbsthilfegruppe gegen häusliche Gewalt bei. Eine der Frauen beginnt, ihre Geschichte zu erzählen. Ihr Mann kommt nach Hause und beschimpft sie. „Du bist nichts wert und zu nichts zu... Weiterlesen
Pragmatische Klagelieder - "Tristia. Eine Schwarzmeer-Odyssee" von Stanislaw Mucha #2

Pragmatische Klagelieder – “Tristia. Eine Schwarzmeer-Odyssee” von Stanislaw Mucha #2

Etwa in der Mitte von Tristia, Stanislaw Muchas Film über die Länder rund um das Schwarze Meer, findet sich eine Einstellung, die zwei junge Frauen mit einem weißen Fensterrahmen am Strand zeigt. Sie halten den Fensterrahmen, in dem die Scheibe fehlt, vor sich, schauen frontal in die Kamera und verharren einige Augenblicke in dieser Position.... Weiterlesen
Wem da nicht die Hose platzt... - "Hard to Get" von Zee Ntuli

Wem da nicht die Hose platzt… – “Hard to Get” von Zee Ntuli

Nur wenige südafrikanische Filme schaffen es in europäische, geschweige denn deutsche Kinos. Umso trauriger wird dieser Umstand, wenn man Hard to Get, den Erstlingsfilm von Zee Ntuli, gesehen hat. Laut, hektisch und verdammt cool kommt dieser vor Potenz strotzende Film daher, dessen Anspruch allerdings über reines Popcorn-Kino hinausgeht. T.K. (Pallance Dladla), ein Schönling aus den Townships... Weiterlesen
Körperzeit, Blickraum: Denkmäler verbannten Erinnerns - "TRISTIA. EINE SCHWARZMEER-ODYSSEE"  von Stanislaw Mucha #1

Körperzeit, Blickraum: Denkmäler verbannten Erinnerns – “TRISTIA. EINE SCHWARZMEER-ODYSSEE” von Stanislaw Mucha #1

Worte europäischer Vergangenheit im Mund, zeigt Stanislaw Muchas Film Szenen aus deren Nachgeschichte. Zwei große Heimwehlieder der antiken Hochliteratur führt er im Titel und beide handeln sie vom Verlust der Heimat, vom Verlorengehen in der Fremde, vom Exil – von Europa. Das eine ein Heldenepos, das andere eine Sammlung von Klageliedern, das eine erzählt von... Weiterlesen
Nichts ungeheurer als der Mensch - "Queen Antigone" von Telémachos Alexiou

Nichts ungeheurer als der Mensch – “Queen Antigone” von Telémachos Alexiou

Auf dem Höhepunkt der griechischen Finanz- und Gesellschaftskrise zeigt Queen Antigone von Telémachos Alexiou, dass tragisches Schicksal kein Monopol antiker Tragödien ist. Sie hat keinen Namen, und die ersten Szenen des Films lang auch kein Gesicht. Das erste, in das der Zuschauer frontal blickt, gehört ihrem Vater. Leblos liegt er da, seit Jahren schon im... Weiterlesen