(c) goEast Filmfestival 2019
FacebookTwitterBlogger PostGoogle Gmail

[1] Langweilige Engel: “TRAILS OF ANGELS” von Kristina Buožytė

Das Leben eines Engels muss echt langweilig sein. Zumindest nach dem Virtual Reality-Film TRAILS OF ANGELS von Kristina Buožytė zu urteilen. Eine 30-minütige, meditative Reise durch himmlische Umgebungen, die von den impressionistischen, expressionistischen oder symbolistischen Gemälden des litauischen Kunstschaffenden M.K. Čiurlionis inspiriert sind, hätte es werden sollen. Naja, zum Glück gab es einen Fast Forward-Button, den ich gegen Ende voll durchgedrückt habe. Gut, die Bilder waren vor allem zu Beginn schön anzuschauen und auch die langsame Auffahrt in das herunterscheinende Sonnenlicht hatte etwas Beruhigendes – aber Vorsicht, Rückenschmerzen sind durch das ständige Hochstarren garantiert. Insgesamt habe ich mich aber schnell satt gesehen. Der Fehler liegt dabei auch bei mir. Ich habe nicht die Geduld für so einen meditativen Kram, aber ich bin mir dennoch sicher, dass der Film bei vielen Menschen gut ankommen wird. Ach ja, interaktiv war der Film auch noch. Je nachdem ob du nach links oder rechts geschaut hast, haben sich die Wolkenformen verändert. Beeindruckend.

Domenico Colucci

 

[2] Mystic Surrealities – “THEATERVR.KALEVALA.EPISODES” von Oleg Nikolaenko

Auf nach Kalevala! Ein mystisches Universum kreiert durch Virtual Reality. Eine schaurige Stimme erzählt in einem Singsang über die finnische Fabel des Northlands, während zwei übergroße Wölfe unter den Nordlichtern vorbeihuschen. Seltsamer gehts wohl nicht? Doch! Der Zauber der unheimlichen Atmosphäre wird durch das plötzliche Rappen der Hauptfiguren in der Fabel gestört und macht aus etwas Mysteriösem etwas Urbanes. Das Bild wird weiter gestört, als die Hauptfiguren auch noch doppelt auftauchen, in Jeanshose und Turnschuh und über ihre Fabelcharaktere stehend weiterrappen. Nebenbei spielt einer Trompete.
In der zweiten Episode fängt es wieder gut an. Frauen im Wald die in einem Singsang auf einen zukommen, die Hände ausgestreckt, als ob sie einen für einen Ritual greifen wollen. Es wird wieder gerappt und schon ist die Angst weg.
KALEVALA EPISODES hätte es geschafft eine Atmosphäre des Mystischen zu schaffen und zu halten, wenn es nicht durch, und die Art und Weise des Rappens ins Lächerliche gezogen worden wäre.

Barbara Asante

 

TRAILS OF ANGELS
(ANGELŲ TAKAIS)
Kristina Buožytė
Litauen, Weißrussland 2018
30 Min

THEATERVR.KALEVALA.EPISODES
Oleg Nikolaenko
Russland, Finnland 2018
26 Min

Beide Filme kann man als Virtual Reality-Film im Rahmen des OPEN FRAME AWARD Ausstellung im DFF Frankfurt und im Museum Wiesbaden sehen und erfahren.

Ort und Termine:
Museum Wiesbaden
11.04. bis 16.04.
Öffnungszeiten: Di & Do, 10:00 – 20:00
Fr, 10:00 – 17:00 Sa bis Mo, 10:00 – 18:00

DFF, Frankfurt
03.04. bis 07.04.
Öffnungszeiten: Mi, Do, Sa, So, 10:00 – 18:00 Fr, 10:00 – 20:00