Eine Plattform für Filmkritik. Wir sind im Kino gewesen – und schreiben über das, was uns begeistert, bewegt oder gestört hat. Gegründet wurde der Blog 2014 auf dem LICHTER Filmfest im Rahmen eines hFMA-Workshops unter der Leitung von Bert Rebhandl. Betrieben wird er von Studierenden aus der Rhein-Main Region.
2015
Make Love and War: "Roads Ahead" von Florian Jochum

Make Love and War: “Roads Ahead” von Florian Jochum

Am 23. Mai 1934 wird auf einer Straße in Louisiana das Gangsterpärchen Bonnie Elizabeth Parker und Clyde Chestnut Barrow von mehreren automatischen Schusswaffen und Schrotflinten durchsiebt. 82 Jahre und drei Tage später stellt Florian Jochum den ersten eigenen Kurzfilm vor. Seine Bonnie heißt Mia, sein Clyde heißt Dean, und sein Louisiana ist das mittelhessische Gießen... Weiterlesen
Heilsamer Abschied: "Journey to the Shore" von Kiyoshi Kurosawa

Heilsamer Abschied: “Journey to the Shore” von Kiyoshi Kurosawa

An einem Abend steht plötzlich der Geist von Yusuke (Tadanobu Asano) im Wohnzimmer, setzt sich an den Esstisch und macht sich über den Nachtisch her. Mizuki (Erik Fukatsu), eine noch recht junge melancholische Klavierlehrerin im Ballungsraum von Tokio, trifft dieses unverhoffte Wiedersehen in ihrer Wohnung wie ein Schlag. Seit dem Tod ihres Ehemanns Yusuke vor... Weiterlesen
Kunst als Aktualisierung von Kunstgeschichte: Fabiano Milos "Woman Without Mandolin"

Kunst als Aktualisierung von Kunstgeschichte: Fabiano Milos “Woman Without Mandolin”

Kunstwerke reflektieren oftmals bestehende, gesellschaftliche oder kunsthistorische Diskurse und etablieren auf diese Weise vielschichtige Referenzen zur außerbildlichen Wirklichkeit. In seinem Film WOMAN WITHOUT MANDOLIN aktualisiert der Künstler Fabiano Mixo das Konzept des Kubismus, indem er es in den Bereich des Bewegtbildes transponiert. In seinem vierminütigen, unter anderem auf 16 mm gedrehten Film, ist die Schauspielerin,... Weiterlesen
Unbarmherzige Vergangenheit: "The Waiting Room" von Igor Drijača

Unbarmherzige Vergangenheit: “The Waiting Room” von Igor Drijača

Ein Auto steht aufgebockt in einem Filmstudio. Es ist ein älteres Modell, osteuropäisches Fabrikat; nicht leicht aufzutreiben gewesen, wird Jasmin (Jasmin Geljo) später vom Regisseur (Jordan Barker) zu hören bekommen, als er ein privates Interesse an dem Wagen bekundet. Jasmin fährt gerne Auto, meist in seinem silbernen Volvo; die Innenräume der Fahrzeuge bieten eine der... Weiterlesen
Aus Liebe zum Tod: "The Red Spider" von Marcin Koszałka

Aus Liebe zum Tod: “The Red Spider” von Marcin Koszałka

Auf einem Jahrmarkt rast ein Motorradfahrer mit verbundenen Augen in einem endlosen Loop. Während ein Ansager den gefährlichen Stunt bewirbt, leuchtet Karels Gesicht zum ersten Mal auf. Dem Tod so nah zu sein, in ihn gewissermaßen hineinzufahren und ihm dabei gleichzeitig den Blick zu verwehren – das findet er faszinierend. Es ist einer der wenigen... Weiterlesen
Physiognomie der Rückschläge: "Eva Nová" von Marko Škop

Physiognomie der Rückschläge: “Eva Nová” von Marko Škop

Ungelenk sitzt Eva Nová auf dem Bett ihrer verstorbenen Schwester. Ihr Koffer ist gepackt, denn im Haus, das nun ihrem Sohn gehört, ist sie offensichtlich nicht mehr willkommen. Soeben hat ihr Sohn sie aufgefordert, das Haus zu verlassen. Gerade als sie aufbrechen will, betritt ihre Enkelin das Zimmer und singt ein Lied vor, das sie zusammen einstudiert haben.... Weiterlesen
Miese Stimmung auf der Hütte: “Orizont” von Marian Crișan

Miese Stimmung auf der Hütte: “Orizont” von Marian Crișan

Das Warnblinklicht vor dem Bahnübergang gibt das Signal zum Anhalten. Gehorsam tritt der Mann, der am Steuer sitzt, auf die Bremse. Feigling, meint seine Frau. Es ist doch noch gar kein Zug zu sehen. Mit brennender Kippe steigt sie aus dem Wagen und stellt sich im Licht der Autoscheinwerfer auf die Gleise. Jetzt rollt etwas... Weiterlesen
Mein Freund, der Serienmörder: „Die rote Spinne“ von Marcin Koszałka

Mein Freund, der Serienmörder: „Die rote Spinne“ von Marcin Koszałka

Krakau, 1967: In der Stadt treibt ein mysteriöser Serienmörder unter dem Pseudonym „Die Rote Spinne“ sein Unwesen. Während die Polizei über seine wahre Identität nur rätseln kann, erschlägt der Mörder reihenweise Kinder und Frauen. Eines Abends bemerkt der junge Student Karol einen seltsamen Mann, der sich an einem der Tatorte aufhält. Der Täter? Statt die... Weiterlesen
Warten auf das Glück von morgen: “Wartesaal” von Palo Korec

Warten auf das Glück von morgen: “Wartesaal” von Palo Korec

Vielleicht erinnert sich der eine oder andere noch an den Schlager von Walter Andreas Schwarz. Es lohnt sich, die Platte von 1965 wieder aus dem Schrank zu holen, nachdem man WARTESAAL von Palo Korec gesehen hat. Im Refrain des Lieds geht es nämlich auch um einen Wartesaal, und darin wird die Idee des slowakischen Films... Weiterlesen
Rausch der Hässlichkeit: "When the World Seems to Be Light" von Salome Machaidze, Tamuna Karumidze und David Meskhni

Rausch der Hässlichkeit: “When the World Seems to Be Light” von Salome Machaidze, Tamuna Karumidze und David Meskhni

Dieser Ort ist tot, abgewetzt. Leer ragen die Betonbauten des zerfallenen Sozialismus in den Himmel über Tiflis. Der alte Anstrich der Wohnhäuser blättert in breiten Streifen die Fassaden herab. Georgiens Hauptstadt, wie wir sie im Film WHEN THE WORLD SEEMS TO BE LIGHT sehen, stirbt an Trost- und Perspektivlosigkeit. Die junge Generation macht sich diesbezüglich... Weiterlesen
Denn Sex ist nur Schaum und Rauch: "The Lure" von Agnieszka Smoczynska

Denn Sex ist nur Schaum und Rauch: “The Lure” von Agnieszka Smoczynska

Ich wollte dir sagen, dass ich verrückt nach dir bin, sagt der Bassist Mietek zu Silber. Nein, unterbricht sie, ich bin diejenige, die verrückt nach dir ist. Sie zieht sich nackt aus, ihr Unterkörper wird zu einer Flosse. An ihrem Ende ist eine Öffnung, ihr Geschlechtsorgan. Steck ihn rein, sagt sie selbstbewusst. Am Anfang von... Weiterlesen
Eine Mutter am Abgrund des Hedonismus: "LOTTE" von Julius Schultheiß

Eine Mutter am Abgrund des Hedonismus: “LOTTE” von Julius Schultheiß

Lotte führt ein Lotterleben. Sie fühle sich wie ein leerer Luftballon, der mal wieder aufgeblasen werden müsste, erzählt die Krankenschwester einem Patienten bei der Arbeit und beneidet ihn um sein Krankenbett. Lotte, Anfang 30, nimmt ihren Job wenig ernst – dass sie verschlafen und mit Alkoholfahne ihre Arbeit antritt, ist Normalzustand. Miete zahlt Lotte auch... Weiterlesen