Eine Plattform für Filmkritik. Wir sind im Kino gewesen – und schreiben über das, was uns begeistert, bewegt oder gestört hat. Gegründet wurde der Blog 2014 auf dem LICHTER Filmfest im Rahmen eines hFMA-Workshops unter der Leitung von Bert Rebhandl. Betrieben wird er von Studierenden aus der Rhein-Main Region.
Dokumentation
NACHTS, WENN GOTT NICHT ZUSCHAUT: "RAVING IRAN" VON SUSANNE REGINA MEURES

NACHTS, WENN GOTT NICHT ZUSCHAUT: “RAVING IRAN” VON SUSANNE REGINA MEURES

“Die Regierung liebt es, belogen zu werden“, spricht jemand vor dem Ministerium für islamische Führung, während eine verwackelte Handykamera den Fokus auf die dicht besiedelten Strassen Teherans fixiert. Zu fahrlässig würde hier ein Filmteam arbeiten, das seine Kameralinsen öffentlich auf den Redner solcher Sätze richtet. Im Stil dieser tarnenden Smartphone-Ästhetik drehte Masterabsolventin Susanne Regina Meures... Weiterlesen
"Der Film beginnt, wenn er zu Ende ist." - Cinema. A Public Affair von Tatiana Brandrup

“Der Film beginnt, wenn er zu Ende ist.” – Cinema. A Public Affair von Tatiana Brandrup

Der Dokumentarfilm „Cinema. A Public Affair“ (D 2015) von Tatiana Brandrup nimmt den Zuschauer mit auf die Reise des Kinofilms. Mit nach Moskau ins „Musey Kino“, wo Filmenthusiasten den Kampf gegen den Fall ihrer Herzensangelegenheit bestreiten – unaufhörlich und ehrlich. Film ist Kunst und keine schwarz-weiße Predigt Die russische Dokumentarfilmerin Tatiana Brandrup rekonstruiert in „Cinema.... Weiterlesen
"Wer nicht swingt, ist ein Arsch" – "CARLO, KEEP SWINGIN" von Elizabeth Ok

“Wer nicht swingt, ist ein Arsch” – “CARLO, KEEP SWINGIN” von Elizabeth Ok

In einem bes(ch)wingten Filmporträt über Carlo Bohländer führt Elizabeth Ok in die kreativen Untergründe Frankfurts in der Nachkriegszeit. In den Untergeschossen tun sich mitunter ganze Parallelwelten auf, wie jüngst Ulrich Seidl in seinem Dokumentarfilm Im Keller zeigte. Ein Phänomen, das auch Elizabeth Ok geläufig ist. Denn als sie nach dem Bezug einer neuen Wohnung das Kellerabteil... Weiterlesen
Überleben um jeden Preis - "Sexy Money" von Karin Junger

Überleben um jeden Preis – “Sexy Money” von Karin Junger

In Sexy Money portraitiert Karin Junger nigerianische Frauen auf der Suche nach Selbstbestimmung Sexy Money – diese Worte zieren das Dekolleté einer jungen Frau. Es ist eine der Nigerianerinnen, die Karin Junger in ihrem gleichnamigen Film portraitiert. Sie alle lassen sich zu Automechanikerinnen ausbilden, in der Hoffnung, sich durch diesen Beruf eine Existenz aufbauen zu... Weiterlesen
Pragmatische Klagelieder - "Tristia. Eine Schwarzmeer-Odyssee" von Stanislaw Mucha #2

Pragmatische Klagelieder – “Tristia. Eine Schwarzmeer-Odyssee” von Stanislaw Mucha #2

Etwa in der Mitte von Tristia, Stanislaw Muchas Film über die Länder rund um das Schwarze Meer, findet sich eine Einstellung, die zwei junge Frauen mit einem weißen Fensterrahmen am Strand zeigt. Sie halten den Fensterrahmen, in dem die Scheibe fehlt, vor sich, schauen frontal in die Kamera und verharren einige Augenblicke in dieser Position.... Weiterlesen
Katerstimmung auf der Schlossallee - "THE QUEEN OF VERSAILLES" von Lauren Greenfield

Katerstimmung auf der Schlossallee – “THE QUEEN OF VERSAILLES” von Lauren Greenfield

Lauren Greenfield beobachtet einen Milliardär und seine Trophäenfrau in der Finanzkrise: THE QUEEN OF VERSAILLES (2012). Weihnachten, Fest der Besinnung, Zeit der Demut. Nicht so bei den Siegels in Orlando, Florida. Unter den prächtig geschmückten Weihnachtsbäumen im üppigen Salon der heimischen Villa werden in eiliger Folge Geschenkverpackungen aufgerissen. David Siegel, 75 Jahre alt und mit... Weiterlesen
Körperzeit, Blickraum: Denkmäler verbannten Erinnerns - "TRISTIA. EINE SCHWARZMEER-ODYSSEE"  von Stanislaw Mucha #1

Körperzeit, Blickraum: Denkmäler verbannten Erinnerns – “TRISTIA. EINE SCHWARZMEER-ODYSSEE” von Stanislaw Mucha #1

Worte europäischer Vergangenheit im Mund, zeigt Stanislaw Muchas Film Szenen aus deren Nachgeschichte. Zwei große Heimwehlieder der antiken Hochliteratur führt er im Titel und beide handeln sie vom Verlust der Heimat, vom Verlorengehen in der Fremde, vom Exil – von Europa. Das eine ein Heldenepos, das andere eine Sammlung von Klageliedern, das eine erzählt von... Weiterlesen
Tafelrunde, Turmgespräch — Marc Bauders „Master of the Universe“

Tafelrunde, Turmgespräch — Marc Bauders „Master of the Universe“

Die Türme, immer wieder diese gigantischen, verwinkelten Kolosse, diese verspiegelten Monolithen unserer Zeit. Sie brechen das Sonnenlicht und trotzen den Elementen, sie thronen über Städten und Kulturen, sie herrschen starr über die freie Welt. Ihre Anziehung ist unbestreitbar, ihr Anblick eine Demonstration der Macht. Nicht staatliche Gebäude ragen so hoch in den Himmel und bedeuten,... Weiterlesen
Melting Pot auf bayrisch katholisch

Melting Pot auf bayrisch katholisch

„Glauben und Politik soll man nicht anfangen, da wird man nicht fertig.“ Wie viel Wahrheit in dieser salopp formulierten Ansicht eines älteren Bewohners des unterfränkischen Ortes Seinsheim steckt, das zu beurteilen überlässt Moritz Siebert in seinem Dokumentarfilm „Erntehelfer“ getrost dem Zuschauer. Er zeigt uns das traditions- und religionsgeprägte Dorf, wie es sonst nur ein Kind... Weiterlesen
Nicht der Kleingarten ist pervers, sondern das Hochhaus, das dahinter steht

Nicht der Kleingarten ist pervers, sondern das Hochhaus, das dahinter steht

Der Künstlername des „beliebtesten und unbeliebtesten schwulen Filmregisseur Deutschlands“ Rosa von Praunheim setzt sich zusammen aus der Farbe, die den Schwulen im Konzentrationslager zugewiesen wurde – und aus einem Frankfurter Stadtteil. Diesen Themen bleibt er auch in seinen Praunheim Memoires konsequent treu, die auf dem LICHTER Filmfest Weltpremiere feiern. Man folgt dem Regisseur auf einer... Weiterlesen
Versatzstückzirkus oder kohärente Kunst? - Rosa von Praunheims neuer Dokumentarfilm

Versatzstückzirkus oder kohärente Kunst? – Rosa von Praunheims neuer Dokumentarfilm

Versatzstückzirkus oder kohärente Kunst? Rosa von Praunheims neuer Dokumentarfilm feiert Premiere auf dem LICHTER-Filmfest Schillernd bunte Paillettenhüte zwischen hochhausgrauen Stadtfassaden, Rebellion, Vergänglichkeit und Mummenschanz: Im Film “Praunheim Memoires” offenbart sich mit Rosa von Praunheim einer der bekanntesten Pioniere der schwulen Filmszene und zeigt Erstaunliches unter der zirkusbunten Inszenzierung. Die 90-minütige Biografie bewegt sich zwischen Selbstbild... Weiterlesen