Eine Plattform für Filmkritik. Wir sind im Kino gewesen – und schreiben über das, was uns begeistert, bewegt oder gestört hat. Gegründet wurde der Blog 2014 auf dem LICHTER Filmfest im Rahmen eines hFMA-Workshops unter der Leitung von Bert Rebhandl. Betrieben wird er von Studierenden aus der Rhein-Main Region.
Allgemein
Visueller Fiebertraum: "A Land Imagined"

Visueller Fiebertraum: “A Land Imagined”

Nachts auf einer Sandbank in Singapur. Mit Blick auf das neu aufgeschüttete leuchtende Festland, fragen sich Wang und Mindy, wo sie überhaupt sind. Denn schlafwandelnd sitzen sie und all die Neubauten schließlich auf importiertem Sand aus Malaysia oder Vietnam. Mit seinem zweiten Film konstruiert der singapurische Regisseur Leo Siew Hua eine Geschichte von zwei Schlaflosen... Weiterlesen
Ein Guggenheim des Wassers: "Aquarela"

Ein Guggenheim des Wassers: “Aquarela”

Eis. Kristalle. Schnee. Hagel. Wellen. Tropfen. Dampf. Wasser ist der Ursprung allen Lebens in unzähligen Farben und Formen. Es kann fließen, plätschern, rauschen, fallen, knarzen, brechen. Stille. Damit steigt der Dokumentarfilm Aquarela ein. In ein weißes Meer aus Eis. In eine Szene, in der ein einzelner kleiner Mensch etwas auf dem Boden sucht. Die gefrorene... Weiterlesen
Wenn wir erklimmen schwindelnde Höhen: "Free Solo"

Wenn wir erklimmen schwindelnde Höhen: “Free Solo”

1000 Meter nackter Fels im Yosemite Nationalpark in Kalifornien. Gewaltig ragen die fast senkrechten Granitmassen des berühmt-berüchtigten “El Capitan” in den Himmel, die zugleich erschrecken, aber auch auf besondere Weise anziehend auf Bergsteiger wirken. Der junge Amerikaner Alex Honnold hat es sich zur Aufgabe gemacht, der erste Freeclimber der Welt zu werden, der den „Kapitän“... Weiterlesen
Wechsel der Perspektive: "Yves' Versprechen"

Wechsel der Perspektive: “Yves’ Versprechen”

Yves’ Tochter wurde vergewaltigt. Der Täter ist stadtbekannt, man weiß von seinen Taten. Trotzdem ist er auf freiem Fuß, freigekauft von den korrumpierten Behörden. Für Yves ist das zu viel. Gemeinsam mit anderen Männern aus einem Dorf in Kamerun nimmt er das Gesetz selbst in die Hand.  Seine Schwester spricht später im Film vage von... Weiterlesen
FRANZ BIBERKOPF RELOADED: "SOLLERS POINT" von Matt Porterfield

FRANZ BIBERKOPF RELOADED: “SOLLERS POINT” von Matt Porterfield

Für eine gute Geschichte ist ein Held vonnöten, der ein Ziel verfolgt. So die goldene Regel jeder Drehbuchklasse. Ein Protagonist, der ein Ziel im Blick hat, treibt eine Erzählung voran, macht sie lesenswert und spannend. Ausnahmen bestätigen so ein Gesetz schon mal, da wäre zum Beispiel Döblins “BERLIN ALEXANDERPLATZ“, dass in den Achtzigern von Rainer... Weiterlesen
LIEBLINGSFÄCHER: SPORT UND GROßE PAUSE: "BERG FIDEL – EINE SCHULE FÜR ALLE" von Hella Wenders

LIEBLINGSFÄCHER: SPORT UND GROßE PAUSE: “BERG FIDEL – EINE SCHULE FÜR ALLE” von Hella Wenders

„Was glaubst du, was dich stark macht?“, fragt die Interviewerin den dicklichen, introvertierten Lucas. „Eigentlich gar nichts“, murrt Lucas in die Kamera. „Da gibt es bestimmt etwas”, hakt sie nach, „ist es vielleicht Zeit?” Lucas hat Konzentrationsprobleme, deswegen bereitet ihm die Schule Mühe. Das klingt jetzt wie der Anfang eines Leinwandabenteuers mit Lerntherapiestunden, Kinderarztbesuchen und erfolgsnervösen... Weiterlesen
Macho-Kino aus Russland: "ICEBREAKER" von Nikolay Khomeriki

Macho-Kino aus Russland: “ICEBREAKER” von Nikolay Khomeriki

Es gibt Filme, die so voller Klischees sind, dass man dabei eigentlich keine Sekunde lang Spaß haben will. Der russische Katastrophenfilme ICEBREAKER ist einer dieser Filme – eine vom russischen Kulturministerium mitfinanzierte Großproduktion, die von dem sowjetischen Forschungsschiff Micheal Gromow erzählt, das 1985 fast fünf Monate im arktischen Eis eingeschlossen ist. Zum Glück spart sich... Weiterlesen
"Total dada, aber eigentlich ganz geil": kollektiver Festivalbericht des 1. Workshop der Kritik beim GoEast Festival

“Total dada, aber eigentlich ganz geil”: kollektiver Festivalbericht des 1. Workshop der Kritik beim GoEast Festival

[1] Ich habe noch nie mit anderen zusammen geschrieben. Ist nicht leicht, aber es soll ja ein kollektiver Festivalbericht werden. Was haben wir erlebt? Wie bringen wir unsere Stimmen zusammen? Das wird sicherlich nichts. Ein Mischmasch, ein Brei, ein Irgendwas. Gut gemeint – aber… Aber versuchen wir’s.   [2] Das Essen war schon mal gut... Weiterlesen
Vier Perlen aus der Region: "KURZFILMROLLE I" aus dem regionalen Wettbewerb

Vier Perlen aus der Region: “KURZFILMROLLE I” aus dem regionalen Wettbewerb

Am 01. April 2016 geben sich zwölf Kurzfilmregisseur*innen aus der Region beim Lichter Filmfest Frankfurt International die Ehre und präsentieren – als Teil der KURZFILMROLLE I – ihre Werke. Sie leisten damit einen wichtigen kreativen Beitrag zum ohnehin schon mit vielen Höhepunkten gespickten Festivalprogramm. Insgesamt zwölf Kurzfilme dürfen ich und die zahlreichen Gäste im großen Saal... Weiterlesen
Eine Tour de Force der Moral: "Urok" beim "goEast"-Filmfestival 2015

Eine Tour de Force der Moral: “Urok” beim “goEast”-Filmfestival 2015

Wann ist eine Tat richtig und gut? Wann ist sie moralisch? Die Lehrerin Nadentze scheint in „Urok“, gezeigt im Rahmen des „goEast“-Filmfestivals 2015, auf diese schwerwiegenden Fragen zunächst eine klare Antwort zu haben. Ihren Schülern will sie vermitteln, dass das Stehlen eines Geldbeutels sicher nicht auf dem Weg liegt, den ein mündiger, moralischer Mensch geht. Sollte man... Weiterlesen
Nichts bleibt vom Erfahrenen, Spuren lassen bleibt gefährlich

Nichts bleibt vom Erfahrenen, Spuren lassen bleibt gefährlich

Rick Ostermanns WOLFSKINDER– Zwischen naturgewaltigen Stimmungsbildern und der Suche nach Identität Während die Pollenflocken so unbeschwert und weiß durch eine sonnendurchflutete Lichtung fliegen und sich das hohe Gras im weiten Grün der litauischen Sumpflandschaft dem Wind neigt, schneidet ein Mädchen namens Christel unter stillen Tränen sein aschblondes Haar ab. Hans und Fritz Arendt, zwei junge... Weiterlesen

LICHTER Trailer

Weiterlesen