Eine Plattform für Filmkritik. Wir sind im Kino gewesen – und schreiben über das, was uns begeistert, bewegt oder gestört hat. Gegründet wurde der Blog 2014 auf dem LICHTER Filmfest im Rahmen eines hFMA-Workshops unter der Leitung von Bert Rebhandl. Betrieben wird er von Studierenden aus der Rhein-Main Region.
2017
how manana got herself back: "MY HAPPY FAMILY" von Nana & Simon

how manana got herself back: “MY HAPPY FAMILY” von Nana & Simon

müde, verspannt und etwas neben mir stehend sitze ich in dem kuscheligen sitz des caligari kinos in wiesbaden. fasziniert von der decke starre ich hoch auf die messingfarbenen blätter, hinter der sich lampen verbergen. zunächst kämpfe ich noch mit mir -should i stay or should i go now- ist die frage, die ich mir stelle,... Weiterlesen
In der Schweigespirale: "FILTHY"  von Tereza Nvotová

In der Schweigespirale: “FILTHY” von Tereza Nvotová

Lena ist 17, sie hat nicht wirklich Lust auf die Schule und spricht lieber mit ihrer besten Freundin Roza über Penisse und Geschlechtsverkehr – zumindest wie so etwas sein könnte. Das Verhältnis zu ihrer Familie wirkt entfremdet, sie verstehen sich nicht wirklich, streiten. Die Einweisung in eine psyichatrische Anstalt nach ihrem Selbstmordversuch scheint dies zu... Weiterlesen
Kein Opfer sein: "FILTHY"  von Tereza Nvotová

Kein Opfer sein: “FILTHY” von Tereza Nvotová

Erwachsenwerden ist nicht einfach, schon gar nicht, wenn man so etwas Schlimmes erlebt wie die junge Lena. In ruhigen, schmutzgrauen Bildern erzählt Regisseurin Tereza Nvotová eine Geschichte, die einen am Ende vor allem über jene, die eigentlich Helfer sein sollten, den Kopf schütteln lässt. Lena (Dominika Morávková) ist im Grunde das, was man einen normalen... Weiterlesen
Seelischer Bodensatz: "FILTHY"  von Tereza Nvotová

Seelischer Bodensatz: “FILTHY” von Tereza Nvotová

Es gibt keine Kanalisation, in die man das Trauma aus dem Leib wie einen Eimer voller brodelnder Schmutzblasen und dunkler Brocken ausschütten kann. Und wie sieht dann der seelische Bodensatz einer empfindlichen jungen Frau aus, wenn die Gräueltat einer Vergewaltigung an ihr verübt wird? Der Film FILTHY behandelt das immer schwierige Thema dieser Atrozität, oder... Weiterlesen
Down the rabbit hole: "FLUG 8/ ES IST WAHR" von Michel Klöfkorn

Down the rabbit hole: “FLUG 8/ ES IST WAHR” von Michel Klöfkorn

Treibende Sounds zu psychedelischen Bildern. Dies sind die Schlagwörter, auf die man Michel Klöfkorns Kurzfilm reduzieren könnte, wollte man ihn zusammenfassen. Wir finden uns in seinem knapp dreiminütigen Teaser zum übergreifenden Thema Wahrheit des 10. LICHTER Filmfestivals an einem gleichzeitig verwirrend ungewohnten und ebenso allgemein bekannten Ort im Herzen Frankfurts wieder. Die Laufzeit des Kurzfilmes... Weiterlesen
Techno für Szenefremde: "DENK ICH AN DEUTSCHLAND IN DER NACHT" von Romuald Kamarkar

Techno für Szenefremde: “DENK ICH AN DEUTSCHLAND IN DER NACHT” von Romuald Kamarkar

Mit DENK ICH AN DEUTSCHLAND IN DER NACHT begibt sich Romuald Kamarkar in die deutsche Techno-Szene. Er zeigt verschiedene DJs, darunter Ricardo Villalobos, Ata Macias und Sonja Moonear bei ihrer Arbeit und fragt sie nach ihren Wurzeln, ihren Inspirationen und ihrem Verhältnis zur Musik. Der Film beginnt mit einer Einstellung, die einen der DJs in... Weiterlesen
Klamauk in Schwarz-Weiß: "Hard & Ugly" von Malte Wirtz

Klamauk in Schwarz-Weiß: “Hard & Ugly” von Malte Wirtz

Et ist ein überspannter junger Mann und verliert in einer albtraumhaft absurden Szene seinen Job. Et verliebt sich in Carla. Carla ist eine Frau -vermutlich um die dreißig- und sie verliert zwar nicht ihren Job, dafür aber den Verlobten. So unangenehm kann das Leben sein, dass man sich einfach nur achselzuckend die Brücke runterwerfen möchte... Weiterlesen
Zwischen Stärke und Härte: "Marija" von Michael Koch

Zwischen Stärke und Härte: “Marija” von Michael Koch

Georg macht einen Kopfstand für Marija, und das betrunken in einer Bar. Cem möchte sie in einen Liebesurlaub entführen. Aber Marija liegt alles andere als die Welt zu Füßen. Leicht könnte man sie für ein Opfer halten. Sie hat ihren Job als Reinigungskraft in einem Hotel verloren, die Miete kann sie nicht mehr zahlen, und... Weiterlesen
Revolution mit Rollkoffer: "Selbstkritik eines bürgerlichen Hundes" von Julian Radlmaier

Revolution mit Rollkoffer: “Selbstkritik eines bürgerlichen Hundes” von Julian Radlmaier

Als Wolke hat man‘s ohnehin viel leichter. Gleich zu Beginn schaut die Kamera in den Himmel und erblickt dabei eine besondere Wolkenformation. Wolken können jede Form annehmen, sind stets im Werden begriffen, ohne Mühe, Konflikt oder dergleichen. Mit Leichtigkeit können sie sogar die Form eines Hundes annehmen – Wolken sind alle großen Transformationen, jede magische Verwandlung... Weiterlesen
Back to life, back to reality: VIRTUAL REALITY STORYTELLING

Back to life, back to reality: VIRTUAL REALITY STORYTELLING

Etwa ein Jahr ist es her, dass das Foto von Mark Zuckerberg auf der Samsung Pressekonferenz zu den Ocolus Rift-Brillen um die Welt ging und einen intensiven Diskurs um Virtual Reality-Brillen lostrat. Das Foto zeigt Zuckerberg wie er grinsend und vor allem unbemerkt an einer Horde nichtsahnender Journalisten vorbeiläuft, die in eine andere Realität vertieft... Weiterlesen
“The only thing we can do is to keep making art“: "Selbstkritik eines bürgerlichen Hundes" von Julian Radlmaier

“The only thing we can do is to keep making art“: “Selbstkritik eines bürgerlichen Hundes” von Julian Radlmaier

SELBSTKRITIK EINES BÜRGERLICHEN HUNDES folgen wir dem Regisseur Julian (Julian Radlmaier). Er ist ein junger, ambitionierter und politisch motivierter Filmemacher, der mit seiner Form von Kunst die Welt verbessern möchte. Allerdings gelingt ihm dies zunächst nur in der Theorie. Da er nämlich keinerlei finanzielle Rücklagen besitzt und selber von Hartz-IV lebt, zwingt ihn das Arbeitsamt,... Weiterlesen
Strombergsche Atmosphäre auf der Apfelplantage: "Selbstkritik eines bürgerlichen Hundes" von Julian Radlmaier

Strombergsche Atmosphäre auf der Apfelplantage: “Selbstkritik eines bürgerlichen Hundes” von Julian Radlmaier

Sancho und Hong haben soeben ihren Job als Museumswärter verloren. Unter ihrer Aufsicht wurden ein Feuerlöscher und ein Dürer entwendet. Wie soll es nun weitergehen für die beiden? Sancho verlässt sich in seiner Zukunftsplanung auf die Kraft seines magischen Pendels. Dieses bekam er einst von seinem Großvater, einem Schweizer Nudisten und Esoteriker, geschenkt. Das Pendel... Weiterlesen