Eine Plattform für Filmkritik. Wir sind im Kino gewesen – und schreiben über das, was uns begeistert, bewegt oder gestört hat. Gegründet wurde der Blog 2014 auf dem LICHTER Filmfest im Rahmen eines hFMA-Workshops unter der Leitung von Bert Rebhandl. Betrieben wird er von Studierenden aus der Rhein-Main Region.
2017
Ein Ort des Glücks: : "MY HAPPY FAMILY" von Nana & Simon

Ein Ort des Glücks: : “MY HAPPY FAMILY” von Nana & Simon

Verändert sich das Gefühl von Glück aus der Perspektive des Alters? Manana (Ia Shugliashvili), Lehrerin, Mutter und Ehefrau steigt zusammen mit einer Wohnungsmaklerin die Treppen eines heruntergekommenen Wohnhauses inmitten eines tristen Wohngebietes im georgischen Tiflis hinauf. Die ihr gezeigte kleine Wohnung ist verwohnt, schmutzig und wirkt unbehaglich. Für Manana stellt sie jedoch den Inbegriff von... Weiterlesen
Kein Coming of Age: "FILTHY"  von Tereza Nvotová

Kein Coming of Age: “FILTHY” von Tereza Nvotová

Vernebelung und Vergessen gehen ganz schnell im Filmdebüt Tereza Nvotovás. Einmal ruhig durchatmen und runterzählen – 1,2,3,4. Doch holt einen die Vergangenheit nicht trotzdem irgendwann wieder ein? Bittersüß schmeckt der Übergang zur Adoleszenz und schmutzige Erinnerungen treiben in ein verzweifeltes Verstummen. Doch wie weit kann und darf ein Schweigen gehen, und was bringt es damit... Weiterlesen
Suizid in fünf Tagen: "REQUIEM FOR MRS J.“ von Bojan Vuletic

Suizid in fünf Tagen: “REQUIEM FOR MRS J.“ von Bojan Vuletic

„Ich brauche nur eine einzige Kugel“, sagt sie und streckt dem Mann im Geschäft ihre Hand mit der Pistole entgegen. Der Mann mustert sie und fragt, ob es ihr gut gehe. Wie immer antwortet Frau J. auf diese Frage mit der gleichen Lethargie in ihrer Stimme, wenn sie nach ihrem Seelenleben gefragt wird: „Ja danke,... Weiterlesen
"Total dada, aber eigentlich ganz geil": kollektiver Festivalbericht des 1. Workshop der Kritik beim GoEast Festival

“Total dada, aber eigentlich ganz geil”: kollektiver Festivalbericht des 1. Workshop der Kritik beim GoEast Festival

[1] Ich habe noch nie mit anderen zusammen geschrieben. Ist nicht leicht, aber es soll ja ein kollektiver Festivalbericht werden. Was haben wir erlebt? Wie bringen wir unsere Stimmen zusammen? Das wird sicherlich nichts. Ein Mischmasch, ein Brei, ein Irgendwas. Gut gemeint – aber… Aber versuchen wir’s.   [2] Das Essen war schon mal gut... Weiterlesen
Torte gegen das Patriarchat: "MY HAPPY FAMILY" von Nana & Simon

Torte gegen das Patriarchat: “MY HAPPY FAMILY” von Nana & Simon

Iss was Vernünftiges zu Mittag, nicht Torte! Feiere deinen Geburtstag mit den Gästen! Mach dies gefälligst und das nicht! Für einen Außenstehenden mag der ständige Zwist in einem scheinbar typischen georgischen Dreigenerationen-Haushalt harmlos wirken. Doch an Mananas 52. Geburtstag bringt ein letzter Tropfen das Fass zum Überlaufen: Sogar das Alleinsein wird ihr verwehrt. Die fürsorgliche... Weiterlesen
Wie viele Neins braucht ein Nein eigentlich?: "MY HAPPY FAMILY" von Nana & Simon

Wie viele Neins braucht ein Nein eigentlich?: “MY HAPPY FAMILY” von Nana & Simon

Manana sitzt im Klassenzimmer und spricht mit ihrer Schülerin. Im letzten Monat war das Mädchen so gut wie gar nicht in der Schule, weil sie sich von ihrem Ehemann scheiden ließ. Man muss konsequent „Nein“ sagen und dann auch dazu stehen. „Oder was meinen Sie dazu?”. Manana schaut schweigend auf den Tisch, steht langsam auf... Weiterlesen
A Peace of Mind: "MY HAPPY FAMILY" by Nana & Simon

A Peace of Mind: “MY HAPPY FAMILY” by Nana & Simon

I am leaving. I am leaving. No, no. Pay no attention to those utterings. Wipe them anew with a cloth every time they emerge, just like stains of spilled cherry juice on the inside of a fridge. Let them dissolve themselves in their semantic satiation, on the lips of a woman disintegrating from the ever... Weiterlesen
how manana got herself back: "MY HAPPY FAMILY" von Nana & Simon

how manana got herself back: “MY HAPPY FAMILY” von Nana & Simon

müde, verspannt und etwas neben mir stehend sitze ich in dem kuscheligen sitz des caligari kinos in wiesbaden. fasziniert von der decke starre ich hoch auf die messingfarbenen blätter, hinter der sich lampen verbergen. zunächst kämpfe ich noch mit mir -should i stay or should i go now- ist die frage, die ich mir stelle,... Weiterlesen
In der Schweigespirale: "FILTHY"  von Tereza Nvotová

In der Schweigespirale: “FILTHY” von Tereza Nvotová

Lena ist 17, sie hat nicht wirklich Lust auf die Schule und spricht lieber mit ihrer besten Freundin Roza über Penisse und Geschlechtsverkehr – zumindest wie so etwas sein könnte. Das Verhältnis zu ihrer Familie wirkt entfremdet, sie verstehen sich nicht wirklich, streiten. Die Einweisung in eine psyichatrische Anstalt nach ihrem Selbstmordversuch scheint dies zu... Weiterlesen
Kein Opfer sein: "FILTHY"  von Tereza Nvotová

Kein Opfer sein: “FILTHY” von Tereza Nvotová

Erwachsenwerden ist nicht einfach, schon gar nicht, wenn man so etwas Schlimmes erlebt wie die junge Lena. In ruhigen, schmutzgrauen Bildern erzählt Regisseurin Tereza Nvotová eine Geschichte, die einen am Ende vor allem über jene, die eigentlich Helfer sein sollten, den Kopf schütteln lässt. Lena (Dominika Morávková) ist im Grunde das, was man einen normalen... Weiterlesen
Seelischer Bodensatz: "FILTHY"  von Tereza Nvotová

Seelischer Bodensatz: “FILTHY” von Tereza Nvotová

Es gibt keine Kanalisation, in die man das Trauma aus dem Leib wie einen Eimer voller brodelnder Schmutzblasen und dunkler Brocken ausschütten kann. Und wie sieht dann der seelische Bodensatz einer empfindlichen jungen Frau aus, wenn die Gräueltat einer Vergewaltigung an ihr verübt wird? Der Film FILTHY behandelt das immer schwierige Thema dieser Atrozität, oder... Weiterlesen
Down the rabbit hole: "FLUG 8/ ES IST WAHR" von Michel Klöfkorn

Down the rabbit hole: “FLUG 8/ ES IST WAHR” von Michel Klöfkorn

Treibende Sounds zu psychedelischen Bildern. Dies sind die Schlagwörter, auf die man Michel Klöfkorns Kurzfilm reduzieren könnte, wollte man ihn zusammenfassen. Wir finden uns in seinem knapp dreiminütigen Teaser zum übergreifenden Thema Wahrheit des 10. LICHTER Filmfestivals an einem gleichzeitig verwirrend ungewohnten und ebenso allgemein bekannten Ort im Herzen Frankfurts wieder. Die Laufzeit des Kurzfilmes... Weiterlesen